Frühlingsstart


Frühlingsstart

Wenn ich meine Augen schließe
Gedanken auf die Reise gehn
erahne ich den Duft der Wiese
kann die bunten Blumen sehn

Vernehme wie aus weiter Ferne
der Vögel sonnig leichtes Lied
erinner mich an die Zysterne
aus der die Hoffnung Nahrung zieht

Der strahlend blaue Frühlingshimmel
lädt den Wolkenmaler ein
zum Ritt auf wildem Wolkenschimmel
die Sonne nimmts in Augenschein

So transportieren meine Sinne
was sich uns Jahr für Jahr erschließt
betrachte es als Zugewinne
im  Lebenstrom der stetig fließt

Advertisements

6 Kommentare zu “Frühlingsstart

  1. Servus Sterntalerchen!

    Du malst sehr schöne Bilder.

    Übrigens geht auch vom mir ein Gedicht mit der selben Einleitungszeile „Wenn ich meine Augen schließe“ los (Warmer Nachklang).

    Sagt einiges darüber aus, wie sich Dichter in Stimmung versetzen. 😉

    lg,
    Der Analysepatient

  2. Du malst Dein Frühlingsbild mitten in die vorwiegend graue winterliche Landschaft. Noch ist der Frühling ein Traum, der sich verbirgt. Noch sind alle Glöckchen und Pflanzenspitzen gut behütet in der Erde, die sie schützt und ihnen zum richtigen Zeitpunkt den Start in die Sonne erlaubt.
    Liebe Grüße von Bruni

  3. Liebes Sterntalerchen,
    bei diesen Zeilen muss man ja ins träumen geraten.
    Wenn es doch nur schon so weit wäre. Ich sehne mich nach den Tagen mit den bunten Frühlingsboten und dem fröhlichen Gesang der Vögel. Eine kleine Botschaft habe ich gestern bereits entdecken können – die ersten Weidenkätzchen wagen sich schon hervor!
    Ganz liebe Grüße
    Beja

  4. Liebes Sterntalerchen,

    wenn ich hier aus dem Fenster schaue, frage ich mich, woher du deinen Optimismus nimmst 😉 Aber von so schönenen Zeilen lasse ich mich natürlich gerne schon mal in den Frühling entführen 🙂

    Ganz liebe Grüße
    von
    Jorge D.R.

  5. Wenn es nur schon mal so weit wäre. Mein Blick aus dem Fenster zeigt immer noch Schnee, Schnee und noch einmal Schnee.

    Liebe Valentinsgrüße und Glückwunsch zu deinem ansprechenden Blog :-).

    Anna-Lena

  6. Ein Glöckchen schläft noch tief versteckt,
    doch wenn es dann von der Wärme geweckt,
    läutet und im Tageslicht ankommt,
    und weiß, dass sich’s Warten lohnt,
    dann weckt es seine ‘Freunde’ auf,
    der Frühling nimmt dann seinen Lauf,
    die Erde erwacht aus Schnee und Eis,
    das Glöckchen einschläft ganz ganz leis
    mit einem sanften Aufwiedersehn.
    Das Frühlingsband kann endlich wehn….

    © Seelenbalsam am 23. Jan. 2010

    ____________________

    Ich hoffe, dass er bald kommt. Leider sind die Frühlingsboten eingeschneit, aber wenn man genau hinhört, dann bimmeln sie immer noch…ich hoffe, der Frühling hört es!

    LG Seelenbalsam

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s